Portavitalia Shop
Breaking News:
"Beat the silence": Hörverlust bei Kindern ... -- "Eine Initiative macht sich stark für die ..."
5 Tipps für ein venengesundes neues Jahr -- "Sie nehmen eine Strecke von etwa 100.000 ..."
Abends keine Kohlenhydrate – was ist dran an dem ... -- "Ist diese Diät tatsächlich ein Wundermittel gegen ..."
Abenteuer Pilzsuche: Vorsicht – giftige ... -- "Herbstzeit ist Pilz-Zeit. Was die Sonnenanbeter ..."
Abfangjäger und Leibwächter: Die unterschätzten ... -- "Ein Plädoyer für das gewaltige Geschwader ..."
Abspecken: Sport mit Pausen killt mehr Kilos -- "Viel hilft nicht immer viel, manchmal ist weniger ..."
Abspecken: Tägliches Wiegen hilft mit -- "Den täglichen Schritt auf die Waage wagen viele ..."
Abwehrkräfte mobilisieren – Erkältungen ... -- "Die Verbraucherzentrale gibt schmackhafte Tipps ..."
Achtung Herzinfarkt: Verschreibungs-Gewohnheiten ... -- "Das Schmerzmittel Diclofenac steht auf der Liste ..."
ADHS ist keine Krankheit -- "ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-/ ..."

Außergewöhnliche Fakten rund um den Mund.

Anzeige

Ob zum Sprechen oder Kauen: Unseren Zähnen kommt im Alltag eine große Bedeutung zu. So klein und unscheinbar sie auf den ersten Blick wirken, können sie dennoch Eindrucksvolles leisten – im positiven wie im negativen Sinne. Dr. med. dent. Uwe Hildebrand, MSc, leitender Zahnarzt der Zahnarztpraxis Oppspring in Mülheim an der Ruhr, erläutert fünf der erstaunlichsten Fakten.

Was Milchzähne mit Asthma zu tun haben

Britische Forscher des King’s College in London entdeckten, dass sich das Risiko einer chronischen Atemwegserkrankung anhand von Milchzähnen ermitteln lässt. Es gilt: Je niedriger die Selenkonzentration in den Schneidezähnen, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass Kinder bereits an ersten Anzeichen leiden. Zudem zeigte sich, dass Kinder mit einer Asthma-Erkrankung eine niedrige Eisen-Konzentration in den Milchzähnen aufweisen. Umgekehrt besteht bei Nachwuchs mit einer hohen Eisen- und Selenkonzentration im Körper eine geringere Gefahr, an Asthma zu erkranken. „Da sich Milchzähne bereits im Mutterleib bilden, sollten werdende Mütter daher auf eine ausgewogene und mineralstoffreiche Nahrung achten“, warnt Dr. Hildebrand.

Hart, härter, Zahnschmelz

Kein Material im Körper kann mit der Härte unserer Zähne mithalten. Nicht umsonst finden Archäologen oft noch Teile eines Gebisses, obwohl das Skelett bereits zu Staub zerfallen ist. Die Ursache dafür liegt im Zahnschmelz, der das empfindliche Zahninnere umgibt. Er ist notwendig, da vom Kiefer beispielsweise beim Beißen enorme Kräfte freigesetzt werden. „Nur aufgrund seiner Härte lässt sich verhindern, dass der Zahn schon bei alltäglichen Handlungen in seine Einzelteile zerbricht“, weiß der Experte. Doch es gilt zu beachten: Einmal zerstört, lässt sich die schützende Substanz nicht mehr regenerieren.     

Herzinfarktrisiko mittels Zahnreinigung verringern

Chronische Entzündungen im Körper, die Herz- oder Gefäßerkrankungen begünstigen, können auch aus mangelnder Mundhygiene resultieren. Daher gilt es, die eigenen Zähne regelmäßig zu putzen und zusätzlich Zahnseide und Mundspüllösungen anzuwenden. Darüber hinaus fanden Forscher aus Taiwan heraus, dass Personen, die zusätzlich regelmäßig eine professionelle Zahnreinigung in Anspruch nehmen, ein deutlich geringeres Herzinfarktrisiko aufweisen. Auch die Gefahr eines Schlaganfalls nimmt ab. Das Risiko sinkt dabei laut Studie proportional zur steigenden Anzahl der Zahnreinigungen pro Jahr.   

Nach dem Essen Zähne putzen

Kaum ein Kind, das nicht immer wieder von seinen Eltern den alten Spruch hört: „Nach dem Essen Zähne putzen“. Doch hierbei handelt es sich um eine gefährliche Volksweisheit. Denn unmittelbar nach dem Essen weist der Zahnschmelz durch Zucker und Säuren eine weichere Konsistenz auf. Folgt dann der Griff zur Zahnbürste, besteht die Gefahr, ihn zu verletzen. So entstehen mehr und mehr Erosionen, die für den Laien zunächst weder sichtbar sind noch Schmerzen verursachen. Jedoch legen sie auf lange Sicht das Zahnbein frei, verursachen eine Hitze- und Kälteempfindlichkeit und begünstigen die Entstehung von Karies. „Ich rate daher, zunächst ein Glas Wasser zum Neutralisieren zu trinken und ungefähr eine Stunde zu warten, bis der Griff zur Bürste folgt“, rät der Experte.   

Was haben Tinnitus und Zähne gemeinsam?

Tinnitus-Patienten nehmen permanent Ohrgeräusche wahr, die in der Lautstärke stark variieren. In der Folge verringert sich die Lebensqualität, unter anderem da Betroffene nicht zur Ruhe kommen. So hören viele Menschen die Geräusche kurz vor dem Einschlafen verstärkt. „Die Ursachen dafür gestalten sich vielfältig, ich empfehle, immer auch die Zahngesundheit mit in die Diagnose einzubeziehen“, erklärt Dr. Hildebrand. „Denn besonders bei zu großem Stress und starker innerer Anspannung kann die Kaumuskulatur entscheidende Auswirkungen auf den gesamten Körper haben.“ In diesem Fall stellt die Schienentherapie das Mittel der Wahl dar, welches zu einer Muskelentspannung und damit auch zu einer Abnahme der Symptome führt.

Quelle: www.zahnarztpraxis-oppspring.de

Bild: © shefkate - Fotolia.com

Einen Kommentar verfassen

Poste einen Kommentar als Gast

0
Datenschutzerklärung.
Kommentare | Add yours
  • Keine Kommentare gefunden

Meistgelesen

Ernährungsfrage: Wie ungesund ist Schweinefleisch tatsächlich?

Lagen die Bibel und der Koran richtig, ist Fleisch vom Schwein „unrein“, auch im medizinischen

Gesundheitsrisiko Geschirrspüler: Ärzte warnen vor Spülmittelrückständen

Sauberes Geschirr ist gut. Aber dennoch nicht immer ohne Risiko. Letzteres lauert ausgerechnet im

Lange Liste: Die besten Medikamente zum Krankwerden

So deutlich sind Ross und Reiter wohl noch nie genannt worden. Ein mutiger Heilpraktiker schockiert

Aloe Vera - die stille Heilerin

Wohl kaum eine Pflanze hat die Naturprodukte-Hitliste von Heilkundigen und Gesundheitsfachleuten

„FC Bayern-Doc“: Hochklassige Nahrungsergänzungen sind unverzichtbar

Er ist eine lebende Legende. Spitzensportler aus aller Welt suchen seinen Rat. Hier erklärt Dr.

Arzneimittelforschung: Die Kombi „Vitamine+Arginin“ reduziert das Vergessen

L-Arginin gilt als „Wunderformel für die Adern“. Seine Nutzung als Nahrungsergänzung ist noch wenig

ARD Buffet: Lässt sich Diabetes in 28 Tagen ausknocken?

Dr. Rainer Limpinsel, selbst ehemaliges „Diabetes-Opfer“ erklärt am eigenen Beispiel, wie’s im

Die Bombe unter der Achselhöhle: Was Deos anrichten

Die Werbung suggeriert uns täglich, dass wir ohne Deodorant gar nicht auf die Straße gehen dürften.

Colostrum als Grippeschutz für die kalte Jahreszeit

Colostrum ist eines der ältesten und außergewöhnlichsten Nahrungsmittel, welches in der Natur zu

Die Akte Aluminium

Eva Glave hat Brustkrebs. Sie hat jahrelang Deodorants mit Aluminiumchlorid als Wirkstoff

Meistgelesen Gesundheit

Gesundheitsrisiko Geschirrspüler: Ärzte warnen vor Spülmittelrückständen

Sauberes Geschirr ist gut. Aber dennoch nicht immer ohne Risiko. Letzteres lauert ausgerechnet im Reinigungsmittel.

Lange Liste: Die besten Medikamente zum Krankwerden

So deutlich sind Ross und Reiter wohl noch nie genannt worden. Ein mutiger Heilpraktiker schockiert mit einem Blick in das pharmazeutische Gruselkabinett.

„FC Bayern-Doc“: Hochklassige Nahrungsergänzungen sind unverzichtbar

Er ist eine lebende Legende. Spitzensportler aus aller Welt suchen seinen Rat. Hier erklärt Dr. Müller-Wohlfahrt, 71 Jahre und topfit, warum gesunde Ernährung allein nicht genügt.

Meistgelesen Natur Apotheke

Aloe Vera - die stille Heilerin

Wohl kaum eine Pflanze hat die Naturprodukte-Hitliste von Heilkundigen und Gesundheitsfachleuten zahlloser Kulturen so zeitalterübergreifend bereichert wie das Allroundtalent Aloe

Colostrum als Grippeschutz für die kalte Jahreszeit

Colostrum ist eines der ältesten und außergewöhnlichsten Nahrungsmittel, welches in der Natur zu finden ist. Es ist so alt wie die Mutterschaft, denn Colostrum ist die Milch eines

Matcha-Tee – das gesunde grüne Wunder

Welchen Geschmack hat der Deutsche laut Umfragen am liebsten auf der Zunge? - Erdbeer und SchokoladeUnd der Italiener? Darüber gibt es keine verlässlichen Informationen – aber

Meistgelesen Tiere

Homöopathie für Hunde: St. Ignatius hilft beim Trauern

Homöopathische Mittel gibt es in unterschiedlichen Darreichungsformen. Die bekannteste Form sind wohl die „Zuckerkügelchen“. Die Globuli helfen auch Hunden.

Herrchen als Giftmischer? Manches ist nicht gesund für Katze oder Hund

Sicher freut sich jeder haarige Liebling über eine Leckerei. Doch manche Lebensmittel sind für Haustiere gefährlich. Sogar Milch für die Mieze.

Dramatischer Bienenmangel bedroht unsere Landwirtschaft

In Europa gibt es laut einer neuen Studie einen gigantischen Mangel an Honig-Bienen.  Die Forscher warnen vor einer Katastrophe im Ernährungsbereich.

Scroll to top

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Seite stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr über Cookies und wie man sie löscht erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.OK und schließen