Portavitalia Shop
Breaking News:
"Beat the silence": Hörverlust bei Kindern ... -- "Eine Initiative macht sich stark für die ..."
5 Tipps für ein venengesundes neues Jahr -- "Sie nehmen eine Strecke von etwa 100.000 ..."
Abends keine Kohlenhydrate – was ist dran an dem ... -- "Ist diese Diät tatsächlich ein Wundermittel gegen ..."
Abenteuer Pilzsuche: Vorsicht – giftige ... -- "Herbstzeit ist Pilz-Zeit. Was die Sonnenanbeter ..."
Abfangjäger und Leibwächter: Die unterschätzten ... -- "Ein Plädoyer für das gewaltige Geschwader ..."
Abspecken: Sport mit Pausen killt mehr Kilos -- "Viel hilft nicht immer viel, manchmal ist weniger ..."
Abspecken: Tägliches Wiegen hilft mit -- "Den täglichen Schritt auf die Waage wagen viele ..."
Abwehrkräfte mobilisieren – Erkältungen ... -- "Die Verbraucherzentrale gibt schmackhafte Tipps ..."
Achtung Herzinfarkt: Verschreibungs-Gewohnheiten ... -- "Das Schmerzmittel Diclofenac steht auf der Liste ..."
ADHS ist keine Krankheit -- "ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-/ ..."

Die Bundesregierung hat die Bevölkerung beim weltweit größten EHEC-Ausbruch im Frühjahr 2011 bewusst getäuscht.

Anders als Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) und Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) mehrfach behauptet haben, ist die Ursache der Epidemie, die in Deutschland 53 Todesopfer forderte, bei weitem nicht aufgeklärt: Höchstens 500 von insgesamt mehr als 3.800 Krankheitsfällen konnten aufgeklärt werden, mindestens 87 Prozent aller gemeldeten EHEC-Fälle wurden ohne Klärung der Ansteckungsursache zu den Akten gelegt. Das hat das zuständige Robert-Koch-Institut nun gegenüber foodwatch bestätigt.

„Die Bundesregierung hat sich stets für ihr Krisenmanagement gefeiert und behauptet, die Ursache des tödlichen EHEC-Ausbruchs sei identifiziert worden. Doch das ist schlichtweg falsch“, sagte Matthias Wolfschmidt, stellvertretender Geschäftsführer von foodwatch. „Selbst das Robert-Koch-Institut gibt zu: Für mindestens 87 Prozent aller EHEC-Fälle wurde die Ursache nie aufgeklärt.“

Bereits kurz nach Ausbruch der EHEC-Epidemie im Mai 2011 war ein Sprossenerzeuger in Niedersachsen von den Behörden als Auslöser der Krise präsentiert worden. Ein Jahr später erklärten Ilse Aigner und Daniel Bahr in einer Pressemitteilung, man hätte die Ursache des Ausbruchs „mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit“ identifiziert: Bockshornkleesamen aus Ägypten, die von dem Sprossenbetrieb im Kreis Uelzen gekeimt und in Verkehr gebracht worden seien.

„Die Behauptung der Bundesregierung, ein Hof in Niedersachsen sei die einzige Verbreitungsquelle des EHEC-Erregers gewesen, hält einer Überprüfung nicht stand“, kritisierte Matthias Wolfschmidt von foodwatch. So wurde im EHEC-Abschlussbericht des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) behauptet, die von Bund und Ländern eingesetzte „Task-Force EHEC“ habe eine Gesamtliste aller EHEC-Ausbruchsorte erstellt. Doch diese Liste wurde nie veröffentlicht. foodwatch stellte daher im Mai 2012 Antrag auf Akteneinsicht bei den zuständigen Behörden, um in dieser „Gesamtliste“ nachzuvollziehen, ob es entsprechende Verbindungen zu dem Sprossenerzeuger gibt. Mittlerweile haben sowohl das BVL als auch das Robert-Koch-Institut (RKI), die zentrale Einrichtung der Bundesregierung auf dem Gebiet der Krankheitsüberwachung und -prävention, bestätigt: Eine solche „Gesamtliste“ mit allen 3.842 EHEC-Erkrankungen und den Verbindungen zu dem Sprossenbetrieb hat es nie gegeben! Das RKI räumte gegenüber foodwatch ein, dass in einer ersten Liste lediglich 350 Fälle untersucht und aufgelistet worden waren und man später eine etwa 500 Fälle erfassende zweite Liste erstellt habe. Im Ergebnis heißt das: Für rund 3.300 EHEC-Fälle wurde offenbar nicht einmal der Versuch unternommen, eine Verbindung zu dem Sprossenbetrieb zu finden.

Matthias Wolfschmidt von foodwatch: „Bei bestenfalls 13 Prozent aller EHEC-Erkrankungen haben die Behörden eine Spur auf den Sprossen-Hof identifiziert. Das reichte offensichtlich aus, um diesen der Öffentlichkeit als Verursacher der EHEC-Krise zu präsentieren. Der Verdacht liegt nahe, dass die Bundesregierung hier ein Bauernopfer zur Beruhigung der verunsicherten Bevölkerung gesucht und gefunden hat. Weder Behörden noch Bundesregierung haben offenbar ein echtes Interesse an einer Aufklärung des EHEC-Geschehens. Die Bundesregierung hat einen Erfolg gefeiert, der so ominös ist wie das Auftreten und Verschwinden des EHEC-Erregers. Das foodwatch-Fazit: Der weltweit größte EHEC-Ausbruch ist nicht aufgeklärt, die Bundesregierung hat die Bevölkerung belogen – und wiegt sie in falscher Sicherheit.“

Hier das Antwortschreiben des Robert Koch Instituts: HTTPS://www.foodwatch.org/uploads/media/2013-06-17_Antwort_RKI_geschwaerzt.pdf

Quelle: www.foodwatch.de

Bild: © Butch - Fotolia.com

Einen Kommentar verfassen

Poste einen Kommentar als Gast

0
Datenschutzerklärung.
Kommentare | Add yours
  • Keine Kommentare gefunden

Meistgelesen

Ernährungsfrage: Wie ungesund ist Schweinefleisch tatsächlich?

Lagen die Bibel und der Koran richtig, ist Fleisch vom Schwein „unrein“, auch im medizinischen

Gesundheitsrisiko Geschirrspüler: Ärzte warnen vor Spülmittelrückständen

Sauberes Geschirr ist gut. Aber dennoch nicht immer ohne Risiko. Letzteres lauert ausgerechnet im

Lange Liste: Die besten Medikamente zum Krankwerden

So deutlich sind Ross und Reiter wohl noch nie genannt worden. Ein mutiger Heilpraktiker schockiert

Aloe Vera - die stille Heilerin

Wohl kaum eine Pflanze hat die Naturprodukte-Hitliste von Heilkundigen und Gesundheitsfachleuten

„FC Bayern-Doc“: Hochklassige Nahrungsergänzungen sind unverzichtbar

Er ist eine lebende Legende. Spitzensportler aus aller Welt suchen seinen Rat. Hier erklärt Dr.

Arzneimittelforschung: Die Kombi „Vitamine+Arginin“ reduziert das Vergessen

L-Arginin gilt als „Wunderformel für die Adern“. Seine Nutzung als Nahrungsergänzung ist noch wenig

ARD Buffet: Lässt sich Diabetes in 28 Tagen ausknocken?

Dr. Rainer Limpinsel, selbst ehemaliges „Diabetes-Opfer“ erklärt am eigenen Beispiel, wie’s im

Die Bombe unter der Achselhöhle: Was Deos anrichten

Die Werbung suggeriert uns täglich, dass wir ohne Deodorant gar nicht auf die Straße gehen dürften.

Colostrum als Grippeschutz für die kalte Jahreszeit

Colostrum ist eines der ältesten und außergewöhnlichsten Nahrungsmittel, welches in der Natur zu

Die Akte Aluminium

Eva Glave hat Brustkrebs. Sie hat jahrelang Deodorants mit Aluminiumchlorid als Wirkstoff

Meistgelesen Gesundheit

Gesundheitsrisiko Geschirrspüler: Ärzte warnen vor Spülmittelrückständen

Sauberes Geschirr ist gut. Aber dennoch nicht immer ohne Risiko. Letzteres lauert ausgerechnet im Reinigungsmittel.

Lange Liste: Die besten Medikamente zum Krankwerden

So deutlich sind Ross und Reiter wohl noch nie genannt worden. Ein mutiger Heilpraktiker schockiert mit einem Blick in das pharmazeutische Gruselkabinett.

„FC Bayern-Doc“: Hochklassige Nahrungsergänzungen sind unverzichtbar

Er ist eine lebende Legende. Spitzensportler aus aller Welt suchen seinen Rat. Hier erklärt Dr. Müller-Wohlfahrt, 71 Jahre und topfit, warum gesunde Ernährung allein nicht genügt.

Meistgelesen Natur Apotheke

Aloe Vera - die stille Heilerin

Wohl kaum eine Pflanze hat die Naturprodukte-Hitliste von Heilkundigen und Gesundheitsfachleuten zahlloser Kulturen so zeitalterübergreifend bereichert wie das Allroundtalent Aloe

Colostrum als Grippeschutz für die kalte Jahreszeit

Colostrum ist eines der ältesten und außergewöhnlichsten Nahrungsmittel, welches in der Natur zu finden ist. Es ist so alt wie die Mutterschaft, denn Colostrum ist die Milch eines

Matcha-Tee – das gesunde grüne Wunder

Welchen Geschmack hat der Deutsche laut Umfragen am liebsten auf der Zunge? - Erdbeer und SchokoladeUnd der Italiener? Darüber gibt es keine verlässlichen Informationen – aber

Meistgelesen Tiere

Homöopathie für Hunde: St. Ignatius hilft beim Trauern

Homöopathische Mittel gibt es in unterschiedlichen Darreichungsformen. Die bekannteste Form sind wohl die „Zuckerkügelchen“. Die Globuli helfen auch Hunden.

Herrchen als Giftmischer? Manches ist nicht gesund für Katze oder Hund

Sicher freut sich jeder haarige Liebling über eine Leckerei. Doch manche Lebensmittel sind für Haustiere gefährlich. Sogar Milch für die Mieze.

Dramatischer Bienenmangel bedroht unsere Landwirtschaft

In Europa gibt es laut einer neuen Studie einen gigantischen Mangel an Honig-Bienen.  Die Forscher warnen vor einer Katastrophe im Ernährungsbereich.

Scroll to top

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Seite stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr über Cookies und wie man sie löscht erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.OK und schließen